Skip to main content

Was bedeutet es eigentlich, „GFK anzuwenden“?

Geschrieben von Jürgen Engel am .

Da ich häufig gefragt werde, wie denn die GFK in bestimmten Situationen „anzuwenden“ ist, möchte ich hier einmal ausführlich darstellen, was ich unter „GFK anwenden“ verstehe.

Lass mich damit beginnen, zu erklären, was GFK NICHT ist:

– Es ist NICHT zwangsläufig das Sprechen und Kommunizieren mit anderen Menschen.
– Es ist ganz sicher NICHT das Sprechen in einem „Vier-Schritte-Format“.
– Es ist NICHT das Unterdrücken von Ärger und anderen Emotionen.
– Es ist NICHT nett und freundlich zu sein.
– Es ist NICHT immer empathisch und verständnisvoll zu sein.

Was ist es dann?

Eine Formulierung, die ich mag, ist: Es ist eine Praxis, die es dir ermöglicht, von einem Zustand der „unbewussten Reaktion“ zu einem Zustand der „bewussten Antwort“ zu kommen. (Danke an Gregg Kendrick, der es so formuliert hat: „from unconscious reaction to conscious response“)

Antwort auf was? Auf JEDE Lebenssituation!

Es ist eine Praxis, die dir hilft, dich mit dir selbst zu verbinden und an einen Ort der Verantwortung (die Fähigkeit zu antworten), des Bewusstseins, der Empathie und der Wahl zu gelangen, sodass du in der Lage bist, AUTONOM eine Antwort zu wählen, die im Einklang mit deinen WERTEN, deinem aktuellen Zustand und deinen BEDÜRFNISSEN steht und möglicherweise den Bedürfnissen derjenigen, die von deinen Handlungen betroffen sein könnten.

Wie sieht das in der Praxis aus?

Stell dir eine beliebige, herausfordernde Situation vor, der du begegnen könntest. Das KÖNNTE in der Kommunikation mit anderen Menschen sein, es kann aber auch nur mit dir selbst geschehen. Andere Menschen sind NICHT erforderlich, um bewusst zu handeln, und somit auch nicht, um die GFK „anzuwenden“.

Führe die folgenden Schritte, wenn notwendig, mehrfach durch:

– Pausiere
– Verlangsame
– Atme
– FÜHLE – (nicht „denken“, sondern deine Emotionen im Körper fühlen)
– Wiederhole die obigen Schritte so lange wie nötig.

Werde dir nun deiner „Geschichte“ bewusst, also all dem, was du dir vielleicht selbst über die Situation erzählst. Besonders relevant und problematisch sind Geschichten und Urteile über dich selbst und/oder andere Menschen.

Erkenne und akzeptiere: Das sind nur deine GESCHICHTEN. Sie sind NICHT die Realität, du bist NICHT „im Recht“ mit deinen Urteilen und Geschichten. Sie existieren nur in deinem Kopf. Dies ist einer der schwierigsten Schritte, mit oder ohne GFK. Es reicht auch nicht, kurz eine korrekte „GFK Beobachtung“ zu formulieren, oder dir zu sagen: „Jaja, das sind alles Bewertungen.“ Selbst wenn du dies tust, ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass du trotz allem immer noch deine Geschichten glaubst.

Werde dir deines aktuellen, relevanten, universellen BEDÜRFNISSES bewusst.

Das ist wesentlich! Es ist vor allem ein Prozess des Spürens und Fühlens. Deine Gefühle weisen den Weg. Es braucht Zeit und Übung, um wirklich in deine Bedürfnisse hineinzuspüren. Nur eine Liste von Wörtern ist nicht genug. Fühle die lebendige Qualität deines Bedürfnisses. Fühle es in seiner Fülle und Schönheit. Dies ist ein energetischer, lebendiger, körperlicher und geistiger Prozess. Nochmal: Ein Wort aus einer Liste wählen, ist absolut nicht genug! Wenn dich der Kontakt mit dem Bedürfnis nicht tief berührt, idealerweise Tränen kommen, dann hast du noch keinen Kontakt.

Wenn andere Menschen involviert sind: Spüre auch in deren Gefühle und Bedürfnisse hinein: Wie könnten sie sich in dieser Situation fühlen? Was könnten sie brauchen? Stelle sicher, dass du auch neugierig und offen für ihre Bedürfnisse bist.

Und jetzt ein elementarer Schritt, der meistens fehlt:

BEVOR du etwas tust oder sagst: Mach dir deine Absicht, deine Intention, klar! Was ist der gewünschte Effekt, den du mit deiner nächsten Handlung erreichen möchtest? Dies ist nicht unbedingt NUR das Erfüllen des identifizierten Bedürfnisses.

Dies ist eines der größten Missverständnisse und Hindernisse in der Praxis der GFK: Wir glauben, sobald wir ein Bedürfnis identifiziert haben, ist der nächste logische, korrekte Schritt, jemandem eine Bitte zu stellen, die exakt darauf abzielt, genau jenes Bedürfnis zu erfüllen. Dies greift zu kurz.

Es ist größer als das, die Welt und Situationen sind deutlich komplexer. Wie ist meine aktuelle Situation? Was könnte nötig sein? Du könntest ein dringendes Bedürfnis nach Unterstützung und Entlastung haben, und gleichzeitig ist die andere Person derzeit nicht willens oder in der Lage, dir dies anzubieten.

Ein konkretes Beispiel, um dies zu verdeutlichen:

Du hast mit deinem Partner eine Vereinbarung für die Hausarbeit. Er ist heute dran, den Abwasch zu machen, tut dies aber (zum wiederholten Male) nicht. Du identifizierst dein dringendes Bedürfnis nach Unterstützung. Dir ist aber aus Erfahrung auch klar: Wenn du ihn jetzt bittest: „Du, ich habe ein Bedürfnis nach Unterstützung, kannst du bitte jetzt den Abwasch machen?“, dann wird es mit hoher Wahrscheinlichkeit eine Diskussion geben und er wird den Abwasch nicht machen.

Wenn du nun als Intention identifizierst, dass du Verbindung und eine Lösung zum Thema „Hausarbeit“ mit deinem Partner haben möchtest, dann lautet die Bitte möglicherweise: „Wärst du bereit, mit mir über unsere Vereinbarung zur Hausarbeit zu sprechen, um herauszufinden, was wir beide brauchen, damit es für uns funktioniert?“ Dies wird dein unmittelbares Bedürfnis nach „Entlastung“ (noch) nicht erfüllen, ist aber vermutlich deutlich erfolgsversprechender.

Erst NACHDEM du all die obigen Schritte durchgeführt hast und dir über deine Intention klar geworden bist, entscheidest du über eine Handlung (dies kann Kommunikation, das Stellen einer Bitte etc. beinhalten, muss es aber nicht), die dann ein deutlich höheres Potential hat, deiner Intention gerecht zu werden und sowohl deine eigenen Bedürfnisse als auch die der potenziell anderen Menschen respektiert.

DAS ist, was für mich elementar „GFK anwenden“ bedeutet:

Es ist in ERSTER Linie ein Bewusstwerdungsprozess, eine innere Arbeit der Selbstverbindung und Selbstklärung, sodass ich an einen klaren, empathischen, selbstverantwortlichen inneren Ort gelange, von dem aus ich kraftvolle und effektive Handlungen wählen kann, die meinen Werten gerecht werden und ein höchstmögliches Potential haben, meine Bedürfnisse und evtl. die der anderen zu erfüllen.

„Kommunikation“ mit anderen erfolgt idealerweise erst, nachdem du all die Schritte mit dir selbst befolgt hast. Von diesem inneren Ort der Verbindung wirst du dann ganz andere Dinge sagen, die klar und verbindend sind, ohne dass du genau auf Schritte, Worte und Struktur achten musst. Dann wird deine Sprache und Kommunikation auch authentisch und natürlich sein, ohne dass andere irritiert sind, wegen eines seltsamen, psychologisch anmutenden und unnatürlichen Sprachstils.

Level 2 – Für Fortgeschrittene

Auch wenn sich all das schon recht anspruchsvoll anhört, und das ist es auch, so ist dies m.E. immer noch „Level 1“ der Selbstverbindung und Selbstverantwortung. Was ich mit „Level 2“ meine, und wo dies dann deutlich über die Werkzeuge der „klassischen“ GFK hinausgeht, möchte ich im Folgenden noch ausführen.

Viele GFK-Übende und auch Lehrende mit viel Erfahrung stellen regelmäßig fest, dass in intensiven, herausfordernden Situationen der Zugriff auf die Fähigkeiten und Werkzeuge der GFK nicht mehr möglich ist.

Wir gehen dann in einen komplett „reaktiven“ Modus über, bei dem es den Anschein macht, dass wir noch nie von der GFK gehört haben. Es erfolgt dann oft eine drastische Überreaktion, die in keinem Verhältnis zum Auslöser steht und wir haben keinen Zugriff mehr auf unsere erlernten Fähigkeiten. Dies ist übrigens m.E. auch die Erklärung dafür, warum auch in Gruppen mit vielen, sehr GFK-erfahrenen Menschen Konflikte regelmäßig eskalieren und völlig verhärten. Dies ist NICHT ein Fehler oder Mangel der GFK. Es ist einfach die Grenze von dem, was uns mit den „Bordmitteln“ der GFK in diesen Situationen möglich ist. Wenn wir uns dann noch impulsiv und reaktiv Gefühle und Bedürfnisse „um die Ohren hauen“, kann es zuweilen schlimmere Konflikte und Distanz geben als ohne GFK.

Diese Überreaktion ist das sicherste Zeichen dafür, dass wir „getriggert“ sind, wie es klassischer Weise genannt wird. Leider wird das Wort „getriggert“ in unseren Kreisen sehr inflationär verwendet, für jede Situation, die mich auf eine unangenehme Art und Weise stimuliert. Das finde ich wenig hilfreich. Ich bin nicht grundsätzlich „getriggert“, nur weil mir gerade etwas missfällt. Getriggert sein bedeutet für mich, dass etwas „Altes“ in mir stimuliert und angesprochen wurde, was mit der aktuellen Situation nichts zu tun hat. Dies sind in aller Regel die alten, meist traumatischen Wunden, die alle von uns in verschiedenen Formen und Intensitäten in uns tragen, die einen mehr, die anderen weniger.

Das ist auch die Erklärung, warum die Reaktionen in diesen Situationen oft so „kindisch“ erscheinen. Weil sie es sind. Das erwachsene „Ich“ ist dann nicht wirklich anwesend, sondern es hat ein junger Anteil das Steuer übernommen. Der Anteil, der in einem, in der Regel kindlichen Alter, eine starke Verletzung erfahren hat, und ein zu diesem Zeitpunkt erlerntes Reaktionsmuster abspult, fast wie ein Tonband, um sich zu schützen.

In dem Maße, wie in der Gesellschaft das Bewusstsein für diese Dynamik gestiegen ist, ist auch die Popularität von allen Themen und Angeboten rund um das Thema „Trauma“ dramatisch gestiegen. Ein Angebot, welches das Wort „Trauma“ oder besser noch „Trauma informiert“ im Titel trägt, ist daher fast schon eine Garantie für Erfolg.

Trauma ist ein ernstes und hoch relevantes Thema und wenn ich sicher bin, oder auch nur die Vermutung habe, deutlich einschränkende Traumata erlitten zu haben, dann ist der Schritt zu einer passenden Therapie sehr sinnvoll und hilfreich. Aus eigener Erfahrung bin ich der Meinung, dass hier ein individuelles Einzelsetting mit einem spezialisierten Therapeuten die beste Chance auf Linderung bietet.

Eine Problematik allerdings, die ich glaube im Rahmen der steigenden Bewusstheit über Traumata erkannt zu haben, ist eine oft ungesunde und sogar entwicklungsblockierende Fixierung auf die eigene Traumatisierung und deren Heilung.

Dies stellt sich oft in Aussagen dar wie:

– Das ist mein Kindheitstrauma, da kann ich nichts machen.
– Das ist wegen XY, das meine Eltern damals mit mir gemacht haben.
– Das ist, weil ich nie die Wertschätzung, Liebe, Sicherheit etc. von meinen Eltern bekommen habe, die ich gebraucht hätte.
– Das muss ich erst noch heilen.

Als erster Schritt bei der Arbeit mit eigenen Traumata ist es natürlich wichtig und wertvoll, erkannt zu haben, dass ich eine Befindlichkeit habe und diese auch benennen und verstehen zu können. So kann ich meine eigenen Reaktionen besser verstehen und kann beginnen, daran zu arbeiten.

Während die oben genannten Aussagen oft zutreffen, ist gleichzeitig vielfach eine Tendenz zu beobachten, diese als Rechtfertigung für problematisches, eigenes Verhalten zu verwenden und damit die Verantwortung abzugeben. Dahinter steht die Idee, für bestimmte, aktuelle Handlungen nicht voll verantwortlich zu sein, denn es ist ja wegen meines Traumas und dafür kann ich nichts.

Dies entspricht nicht meiner Vorstellung von erwachsener Verantwortung. Ich muss als erwachsener, geistig weitgehend gesunder Mensch die Verantwortung für meine Handlungen übernehmen. Verwundet und traumatisiert sind vermutlich 99,9 % der lebenden Menschheit. Dies kann keine Rechtfertigung für schädliches oder gewaltvolles Handeln sein.

Des Weiteren macht es mir sehr stark den Anschein, dass eine vollständige Heilung vorhandener Traumata in vielen, wenn nicht den meisten, Fällen nicht realistisch ist und in einem angemessenen Zeitraum und Aufwand nicht möglich ist.

Ich selbst praktiziere nun seit fast 20 Jahren intensivst GFK, habe in hunderten von Seminartagen hunderte von tiefen Prozessen im Kontakt mit meinen tiefsten Schmerzen, Traumata und Glaubenssätzen erlebt und andere dabei begleitet. Ich habe verschiedene Therapien, Prozesse und Coachings im Einzelsetting absolviert. UND trotz all dem bin ich noch nicht „geheilt“ und trage ein gutes Maß von Traumatisierung in mir, welches mich begleitet und in verschiedensten Situationen beeinflusst und beeinträchtigt.

Ich habe angefangen, meinen Frieden damit zu finden, dass ich vermutlich niemals ganz „geheilt“ sein werde und mich die tiefen Narben der Kindheit den Rest meines Lebens begleiten werden und dass sie auch immer wieder mal Schmerzen verursachen werden.

Ganz wichtig ist mir dabei, auch anzuerkennen, dass all meine Erlebnisse, auch die schmerzlichen, mich maßgeblich geprägt und zu der Person gemacht haben, die ich heute bin. Vieles war ein Anlass für Lernen und Entwicklung und Dinge zu wagen, die ich sonst vielleicht nie in Angriff genommen hätte.

UND was ich besonders feiere: Die Intensität, mit der meine Traumata und Wunden mich beeinträchtigen, hat signifikant nachgelassen. Woran merke ich das?

– Ich bin wesentlich seltener getriggert.
– Wenn es doch passiert, ist die Intensität deutlich niedriger als früher.
– Und ich komme wesentlich schneller als früher zurück zu einem klaren Zustand.

Und dies sind m.E. auch die 3 stärksten Kriterien, an denen du feststellen kannst, ob du in deiner Entwicklung Fortschritte machst.

Bedeutet dies nun, dass wir alle, um innere Fortschritte zu machen und die GFK „anwenden“ zu können, auch eine Traumatherapie, Trauma-Ausbildung, innere Kind Arbeit usw. machen müssen? Ich glaube nicht.

Nochmal: Ich bin Fan von Therapie und stelle deren Nutzen keinesfalls in Frage. UND: Zum einen braucht nicht jede(r) Therapie und auch mit Therapie ist die Wahrscheinlichkeit hoch (wie ich es auch bei mir feststelle), dass ich einen Umgang mit meinen verletzten, kindlichen Anteilen finden muss bzw. will.

Und hier kommt „Level 2“ ins Spiel:

Die gute Nachricht zuerst: „Level 2“ bringt mich mit oder ohne begleitende Therapie voran: Level 2 fängt für mich da an, wo die klassischen „4 Schritte“ der GFK und das Kommunizieren mit Anderen an ihre Grenzen geraten. Ich kann mich noch so oft ärgern und dann meine Gefühle und Bedürfnisse finden und jemandem eine Bitte stellen. Doch wenn ich nicht tiefer hinschaue, erfolgt beim nächsten Mal exakt dieselbe Reaktion und derselbe, unproduktive Ärger.

Hier beginnt die Prozessarbeit:

Damit meine ich eine tiefere, umfangreichere, geführte Arbeit, die über das Identifizieren meiner Gefühle und Bedürfnisse in einer bestimmten Situation deutlich hinausgeht. Diese Arbeit habe ich vor allem in den tiefen Prozessen mit Robert Gonzales kennengelernt, die er in seinem Modell von „Living Compassion“ unter Einbezug der Erkenntnisse der GFK und anderer Modelle entwickelt hat.

Eine umfangreiche Darstellung dieser Prozesse würde den Rahmen dieses Artikels sprengen. Es gibt viele Ähnlichkeiten und Berührungspunkte mit der GFK. Auch hier spielen die Gefühle und vor allem der tiefe Kontakt mit den Bedürfnissen die zentrale Rolle.

Ein deutlicher Unterschied ist die Dauer und Tiefe, mit der wir in solch einem Prozess einen aktuellen Auslöser so tief erforschen und erfühlen, dass wir Kontakt zu den tiefsten Bedürfnissen bekommen, die dem zugrunde liegen. Naturgemäß tauchen hier auch sogenannte „Glaubenssätze“ über uns selbst auf, welche in direkter Verbindung zu alten Wunden und Traumata stehen.

Während diese Prozesse keine Therapie sind oder ersetzen, ist der Übergang doch fließend und die Wirkung oft deutlich „therapeutisch“, sodass durch den tiefen Kontakt zu meinen elementaren Bedürfnissen und der tief empfundenen, alten Trauer, eine deutliche Entspannung in mir eintreten kann.

Die wesentlichsten Fortschritte in meiner eigenen, inneren Arbeit, Persönlichkeitsentwicklung und auch Heilung alter Wunden habe ich über diese Prozesse erfahren. Living Compassion ist selbstverständlich nicht der einzige „Level 2“-Ansatz, der kompatibel mit den Prinzipien der GFK ist und die Grenzen erweitert. Es ist der, den ich am besten kenne und am meisten schätze.

Meine Empfehlung daher an dich, als GFK-Fan und Praktizierende(n): Finde deinen „Level 2“-Ansatz, der dich in der Heilung und Persönlichkeitsentwicklung unterstützt und dir ermöglicht, immer seltener getriggert zu sein und immer öfter deine Werte und die Haltung der GFK zu leben.

Ich freue mich gerade sehr über meine eigene Klarheit, die sich durch das Formulieren dieses Artikels nochmal erhöht hat, und bin sehr neugierig auf deine Resonanz und Rückmeldung. Schreibe deinen Kommentar gerne hier im Blog.

Mit neugierigen Grüßen

Jürgen

P.S.: Wenn du in der GFK schon fortgeschritten bist und dich der Artikel und die Idee von „Living Compassion“ inspiriert, dann ist eine Möglichkeit, dich in dieser Richtung zu entwickeln, unser extra hierfür entwickeltes Jahresprogramm „Voll im Leben – JETZT“, welches im Januar 2025 in die nächste Runde geht. Maximal 20 Menschen werden mit uns auf diese tiefe, innere Reise gehen, ein paar Plätze sind noch frei.

Alles zum Programm hier: https://voll-im-leben.jetzt/

Ein kostenloses Beratungsgespräch mit uns kannst du hier buchen: https://calendly.com/hallo-wtg/voll-im-leben-jetzt-beratungstermin

Comments (6)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Weitere Blogbeiträge

Traumatische Erfahrungen als Quelle innerer Stärke

Iris Bawidamann
06/06/2024

Die Qualität alter Freunde

Jürgen Engel
16/05/2024

Meine Reise durch die Angst vor Ablehnung

Iris Bawidamann
02/05/2024

Mein erstes Mal … war unvergesslich.

Oliver Borgmann
26/04/2024

Gott im Wasserfall und andere Naturerlebnisse

Jürgen Engel
10/04/2024

Ich bin traurig…. und jetzt…?

Jürgen Engel
27/03/2024

Unsere Seminare