In 5 Minuten pro Tag zu dir selbst finden

Geschrieben von Iris Bawidamann am .

Der Job, der Partner, die Kinder, die Eltern, die Anderen… Oft sind alle und alles wichtiger als wir selbst. Als Ergebnis fühlen wir uns angestrengt, müde, genervt, unverbunden. Jaaaa, ein Urlaub wäre gut. Doch nicht immer geht das so einfach, sich komplett aus dem Alltag heraus zu ziehen.

Schon vor vielen Jahren habe ich mir über meinen Kalender geschrieben: „1 Jahr Urlaub“. Ich wollte, dass sich jeder Tag wie Urlaub anfühlt. Ich wollte nicht mehr ackern, mich verlieren, auf den Urlaub hin lechzen, mich dann 2 Wochen lang erholen, um dann schon beim Gedanken an die Arbeit wieder innerlich erschöpft zu sein.

So habe ich über ein Jahr lang viele kleine und auch größere Ruheinseln für mich entwickelt, ein 5-Minuten-Urlaub täglich mindestens. Inseln, die ich nun schon seit vielen Jahren regelmäßig “besuche” und die mich ausgleichen und entspannen. So kann ich meinen Alltag meistern ohne auszubrennen oder dauernd überlastet zu sein. Ich bin besser gelaunt, erholter, der Unterschied zwischen Urlaub und Alltag ist lang nicht mehr so drastisch, wie früher.

Wie ist das bei dir? Was sind deine Ruhe- und Erholungsinseln?

In der Sommerpause habe ich die Zeit genutzt, euch 21 meiner Ruheinseln zusammen zu stellen. In 5-15 Minuten täglich kannst du so wieder zu dir finden, dich erholen, verschnaufen, auftanken – auch wenn der Alltag schnell und voll ist. HIER kannst du mehr über den E-Mail-Kurs „In 21 Tagen zu dir selbst“ erfahren. Es ist eine herzliche Einladung für alle, die sich gerade etwas selbst verloren haben, täglich 5-15 Minuten in sich zu investieren und wieder zu sich selbst zu finden. Liebevolle Inspirationen, Bilder und Texte werden dich über eine 21-tägige Reise zu dir selbst begleiten.

“Setzen Sie sich jeden Tag ganz oben auf Ihre To-Do-Liste und der Rest wird sich von selbst ergeben.” Ich weiß leider nicht mehr, wer diesen Satz gesagt hat, aber er drückt das aus worum es mir hier geht. Die To Do Listen sind bei uns allen in der Regel lang, dauernd gibt es “ich sollte”s und “ich müsste”s…  Doch steht auf dieser To Do Liste auch Selbstfürsorge? Falls ja, dann wahrscheinlich ziemlich weit unten, verhandelbar, falls Zeit dafür ist. Aber selten bist gar nicht steht sie ganz oben. Im Flugzeug hören wir dauernd, dass wir die Sauerstoffmaske zuerst UNS SELBST aufsetzten sollen und uns dann erst um die anderen kümmern. Das hat nichts mit Egoismus zu tun. Wenn ich selbst gut atmen kann, kann ich auch anderen dabei helfen, sie unterstützen, beitragen.
Was tust du dir heute noch Gutes? Wie sieht dein 5-Minuten-Urlaub aus?
Hier findest du 21 meiner Mini-Urlaubsideen.

Wir freuen uns über eure Kommentare, Gedanken und Austausch. Alle Kommentare sind automatisch öffentlich sichtbar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert