Skip to main content

Gutes Selbst – Schlechtes Selbst

  1. Die Partner konzentrieren sich zunächst ohne Worte aufeinander und gehen eine Verbindung ein.

  2. Partner A beginnt mit den Worten:
    “Ich möchte, dass du (oder die Welt) siehst, dass ich (positives Selbst) bin.
    Was ich nicht möchte, dass du (oder die Welt) siehst, ist, dass ich auch (negatives Selbst) bin.”

  3. Partner B hört aufmerksam zu und zeigt non-verbale Anerkennung (Kopfnicken).
    Anschließend antwortet er mit:

    • “Ich sehe, dass du (positives Selbst) bist.”
    • “Ich sehe auch, dass du (negatives Selbst) bist.”
    • “Ich erkenne, dass du beides bist.”
    • “Ich sehe, dass du noch viel mehr bist.”

  4. Nun spricht Partner B zwei ähnliche Aussagen, (Punkt 2) und Partner A gibt sein dazu (Punkt 3).

  5. Die Partner wechseln sich in drei bis fünf Runden ab. Dabei nehmen sie sich Zeit, ihre Gedanken auszudrücken, sich zu berühren, ihre Wahrheiten sichtbar zu machen und sie anschließend wieder loszulassen.